Im ersten Schritt möchten wir uns mal die Frage stellen, was überhaupt ein Management Tool ist und wofür wir es verwenden sollten. Mit Management Tools kann man sich in vielen Hinsichten besser organisieren und behält so den Überblick über sein Unternehmen und was alles damit zusammenhängt. Die einen brauchen ein Tool für die Rechnungslegung, die anderen wollen damit Ihre Prozesse analysieren und optimieren und noch eine andere Gruppe braucht das Tool zum Beispiel für das Kundenmanagement. Sie speichern also alle Daten und Aktivitäten mit einem Kunden und können sich so viel besser auf den Kunden einstellen und Ihm das geben, was er will.

 

Worauf muss ich nun achten, wenn ich mir so ein Organisationstool zulegen möchte?

Erstens muss ich wissen, was ich mit dem Tool alles machen möchte. Und mit „wissen“ meine ich genau im Detail jede Funktion beschreiben zu können. Um nämlich eine individuelle Software erstellen zu können, brauchen die Programmierer eine „Wegbeschreibung“. Dort stehen alle Anforderungen des Kunden drauf und dieses Dokument nennt sich Lastenheft. Wenn Sie in diesem Bereich Hilfe benötigen um so ein Lastenheft zu erstellen, helfen wir Ihnen gerne. Klicken Sie hier um sich einen kostenlosen Termin auszumachen. In unserem All-Inclusive-Paket wäre ein professionelles Lastenheft natürlich im Paket inkludiert.

Zweitens muss man im Voraus abchecken, welche Anbindungen nach Aussen man braucht. Damit sind zum Beispiel Verbindungen zu einem Kalender, zu Ihren Social Media Accounts oder zu anderen Datenbanken gemeint. Diese API Schnittstellen kristallisieren sich im Laufe der Erstellung des Lastenhefts heraus.

Drittens braucht man ein wirklich eingespieltes Programmierer-Team um eine gute Software erstellen zu können. Machen Sie sich ein Bild von der Software. Viele Firmen bieten gratis Demo-Präsentationen an, wo sie ihre Produkte vorstellen. Nehmen Sie so ein Angebot in Anspruch und kaufen Sie nicht die Katze im Sack! Das könnte ins Auge gehen. Sie müssen auf jeden Fall wissen, was mit der Software möglich ist, in welcher Zeit das Projekt laufen kann und wie leicht oder schwer es zu bedienen ist.

 

Soll ich nicht lieber zu einer fertigen Lösung greifen?

Unseren Erfahrungen nach hat man einen Nachteil mit fertigen Tools. Diese Programme sind universell gestaltet worden, damit sie auf so viele Branchen bzw. Unternehmen wie möglich anwendbar sind. Jedoch ist jedes Unternehmen in derselben Branche unterschiedlich, weil sich jeder von der Konkurrenz unterscheiden will. Wenn man besser sein will als die Konkurrenz, wird man doch nicht dieselben Tools und Arbeitsweisen verwenden wie sie oder? Ausserdem verändern sich die Unternehmen und oft kommt es vor, dass uns Firmen anschreiben und uns von Problemen berichten, dass ihre alte Software dies und jenes nicht kann und sie jetzt umsteigen müssen. Bei OrganizeMe bekommen Sie ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Programm, welches jederzeit kostenlos erweiterbar ist. Das bedeutet, wenn Sie den „Rahmen“ sprengen, werden wir kostenlos einen neuen, größeren Rahmen für Sie bauen. Ist das ein Deal?

 

Zusammengefasst:

  • Machen Sie sich ganz genau klar, was Sie von Ihrer Software erwarten.
  • Definieren Sie die Funktionen und erstellen Sie ein Lastenheft
  • Suchen Sie ein fähiges Programmierer-Team und machen Sie sich ein Bild bevor Sie kaufen
  • Machen Sie sich Gedanken, ob ein fertiges Tool für Sie reicht oder ob Sie hohe Ansprüche haben und nicht auf einer Stufe mit Ihrer Konkurrenz stehen möchten.

 

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe bei der Entscheidung benötigen, vereinbaren Sie jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch.

 

Organisation ist nicht alles, aber ohne Organisation ist alles nichts!

Philipp Köck

Philipp Köck